Provokatives Coaching & ProSA

Provokatives Coaching – was ist das?
Provokatives Coaching (bzw. Provokative Therapie) ist eine ursprünglich von Frank Farelly entwickelte Therapieform, die zur kognitiven Verhaltenstherapie zählt und den paradox arbeitenden Schulen nahesteht. Der Begriff “provokativ” wird im Sinne von “herauslocken, herausfordern” verstanden und keinesfalls im Sinne von “verletzen” oder “beleidigen”. Farrelly stellte viele für unumstösslich gehaltene Therapieregeln auf den Kopf, machte das befreiende Lachen in der Therapie gesellschaftsfähig und zeigte, dass wirkungsvolle Therapie sowohl kurzweilig als auch kurz sein kann. Dr. E. None Höfner hat in den letzten Jahrzehnten die Provokative Therapie – in den letzten Jahren auch gemeinsam mit ihrer Tochter, Dr. Charlotte Tracht – zum Provokativen Stil (ProSt)® und zur Provokativen SystemArbeit (ProSA)® weiterentwickelt, denn die provokative Vor-gehensweise ist systemisch und bezieht stets die beteiligten Bezugspersonen des Klienten (physisch anwesend oder virtuell) mit ein. Die provokativen Werkzeuge lassen sich daher sowohl in der Therapie, als auch in anderen Beratungsformen wie Coaching, Mediation u.a. effizient einsetzen. Im Bereich der Provokativen Therapie bilde ich mich seit 2013 beim DIP (u.a. beim “Metaforum international”) weiter (siehe “Zur Person/ Qualifikationen).

Es gibt auch:
Die Provokative Systemarbeit (ProSA®)
Die Provokative Therapie (PT)
und den Provokative Stil (ProSt)®